Download Ananke: Untersuchungen zur Geschichte des Wortgebrauchs. PDF

Read Online or Download Ananke: Untersuchungen zur Geschichte des Wortgebrauchs. PDF

Best german_15 books

Geistes- und Sozialwissenschaften an der Universität von morgen: Innenansichten und Außenperspektiven

Die Geistes- und Sozialwissenschaften wurden in den vergangenen Jahren häufig als krisenhaft und im Kontext der aktuellen Entwicklungen als unbeweglich wahrgenommen. Entgegen der häufig benannten fehlenden Verwertbarkeit ist in Anbetracht aktueller politischer Krisen zu beobachten, dass geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung gesellschaftlich relevante Forschungsergebnisse erzeugt und damit ihre Tauglichkeit für die Verbesserung der menschlichen Lebensverhältnisse und für den globalen Fortschritt unter Beweis stellt.

IT-Notfallmanagement mit System: Notfälle bei der Informationsverarbeitung sicher beherrschen

Jedes Unternehmen und jede Behörde kann von IT-Notfällen betroffen sein und dadurch colossal Verluste und Schäden erleiden. Welche präventiven Maßnahmen auch immer ergriffen werden: Notfälle kann guy prinzipiell nicht ausschließen. Umso mehr gilt es, eine schlagkräftige Notfallorganisation aufzubauen, Notfalltraining durchzuführen und bei Eintritt eines Notfalls zielgerichtet und effektiv zu handeln: Der geordnete Wiederanlauf von Versorgungen, Systemen und Anwendungen ist zu bewerkstelligen, um möglichst schnell den Normalzustand zu erreichen.

Vermitteln: Eine Aufgabe von Theorie und Praxis Sozialer Arbeit

Vermitteln ist eine der Kernaufgaben der Sozialen Arbeit. In den Beiträgen des Bandes erfolgt eine in depth Auseinandersetzung mit dem Begriff des Vermittelns, seiner Reichweiten und Grenzen in den unterschiedlichen Handlungsfeldern. Dokumentiert werden nicht nur dessen Relevanz für die Soziale Arbeit, sondern auch Kritik an der allzu einfachen Rede von der Vermittlung zwischen Theorie und Praxis.

Extra resources for Ananke: Untersuchungen zur Geschichte des Wortgebrauchs.

Sample text

YX1j':; ouö~v ~crXU€1V 1tAEOV. Der Blick geht induktiv von der Bitte um Nahrung (ß~ov 1t'pocra~TE:l:v) über die Feststellung der hier okkasionellen Notwendigkeit (&vayxalwc; ~Xe:~) hinüber zum objektiv und allgemein gültigen Naturgesetz, dem alles unterworfen ist. Von solcherart Aussagen über die alles umgreifende Macht der Ananke wird im nächsten Kapitel noch zu sprechen sein. Mit dem Bereich der Nahrungsaufnahme ist das verbreitetste &vayxal:ov ge- 24 An einer Eingrenzung und festen Bestimmung des Naturnotwendigen liegt auch Demokrit, der die Forderung erhebt (B 285, II 2°5.

22, JJ u. 41) geht auf die Schlingen oder das Netz - als Summe einzelner Schlingen ~ des Verderbens. 't'ou (Sept. Tob. 14, 10; Ps. 17. 6) und an die laquei mords der Necessitas, der römischen Version der Ananke (Horaz, carm. 32 Bei Luldan (TCepl7t~v&ouc; c. cd 7tapO:::Aaß6v't'oc xa't'e. ; cl:cpox't'o~c;, was an die Formel vom o~O'av't'oc xlX't'o'/t'IX(yt'apouv erinnert (oben S. 4). Theseus, der Persephone aus dem Hades entführen wollte, wird dort gefesselt (Apoll. Argon. ): 8Y)ae:1X •.. ; 3'Ecr[LO~ epuxEL.

Unter keinen Umständen paßt danach &O'X"f)p,OVE:LV auf den Vater des Mädchens. 9 Wenn Lietzmann glaubt, "der Aus~ druck 't"~v EIXU't"OU 7tc

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 21 votes