Download AIDS-Kurzlexikon by Dr. Margarete Malter, Dr. Rudolf Süss (auth.) PDF

By Dr. Margarete Malter, Dr. Rudolf Süss (auth.)

Show description

Read Online or Download AIDS-Kurzlexikon PDF

Similar german_12 books

Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe 1988

Der vorliegende Band enthält die Vorträge der 17. Fortbildungstagung für psychosomatische Geburtshilfe und Gynäkologie. Die Schwerpunktthemen - perioperative Psychosomatik, Väterlichkeit und Bewußtseinswandel im Hinblick auf sexuell übertragbare Erkrankungen - sollen klinische, tiefenpsychologische und gesellschaftspolitisch relevante Aspekte in der Frauenheilkunde vertiefen helfen.

Ertragswertorientierte Kreditwürdigkeitsprüfung bei Existenzgründungen

Mit Existenzgründungen verbindet sich vielfach die Hoffnung auf neue Arbeitsplätze. Doch hohe Insolvenzraten insbesondere bei jüngeren Unternehmen zeigen, dass sich diese Erwartung häufig nicht realisieren lässt. Alexander Philipp Mrzyk zeigt, dass sich die Kreditwürdigkeitsprüfung bei Existenzgründungen nicht an vergangenheitsorientiertem Datenmaterial ausrichten darf.

Extra resources for AIDS-Kurzlexikon

Example text

Der Streit zwischen Gallo und Montagnier ist bis heute nicht beigelegt; es geht nicht nur um Ruhm, es geht auch um Patente und um vie I Geld [68]. I AIDS-Virus, Antimetabolite Zum Beweis, daB AIDS-Viren die wirkliche Ursache fUr AIDS sind: o Aile AIDS-Patienten haben Antik6rper gegen diese Viren. oDie besondere Vorliebe des Virus fOr bestimmte Lymphozyten zeigt sich sowohl in der Zellkultur als auch am Patienten. o Zum klassischen Beweis geh6rt, daB der vermutete Erreger die Krankheit, fOr die er verantwortlich sein soli, auch ausl6sen kann: Niemand aber wOrde absichtlich einen Menschen mit AIDS-Viren infizieren und dann nachsehen, ob diese Person auch wirklich AIDS bekommt.

Eine solche Abwehrstrategie ist bekannt. Man nennt sie zellulare Abwehr und meint damit i Killerzellen, die virusbefallene Zellen oder auch Krebszellen angreifen und vernichten. Eine erfolgversprechende AIDS-Impfung sollte also weniger die Produktion von Antik6rpern, als vielmehr die Produktlon von i Killerzellen in Gang setzen, die die AIDS-befallenen Lymphozyten erkennen und zerst6ren k6nnen. Viellelcht ist aber gerade dies ein falscher Weg. Die Virologen kennen Faile, bei denen nlcht ein relativ harmloses Virus die Ursache einer schweren Krankheit ist, sondern die Abwehr des Korpers gegen dieses Virus.

Unabhangig davon, ob diese Erklarung richtig 1st oder nicht: Eine AIDS-Schutzimpfung muB im Tierexperiment grundlich beweisen, daB sie die Abwehr des Kbrpers gegen die AIDS-Viren auch tatsachlich unterstUtzt und nicht etwa den Krankheitsverlauf beschleunigt. Pravention: Verhiitungsstrategien Die Kenntnis der Obertragungswege macht es mbglich, gefahrliche Verhaltensweisen zu benennen. In der Medizinzeitschrift "Lancet" wurden Richtlinien zur Verhutung von AIDS mitgeteilt [60]. Der oberste medizinlsche Fachmann 1m US-Gesundheitsministerium (Surgeon General) betont: AIDS wird nichl durch Kontakte des taglichen Umgangs (casual contacts) ubertragen, wohl aber vor allem durch: o haufig wechselnde sexuelle Kontakte o intravenbse Injektionen mit unsterilen Nadeln.

Download PDF sample

Rated 4.13 of 5 – based on 5 votes